Das sind die wichtigsten Heavy Metal Platten aller Zeiten

Heavy Metal ist für seine Fans die schönste Nebensache der Welt. Unzählige Subgenres versüßen das Leben des Metal-Hörers. Das Genre ist jedoch keine geschlossene Gesellschaft. Zahlreiche Band und Platten haben die populäre Musik der letzten Jahrzehnte geprägt und entscheidend verändert. Die folgenden Platten gelten bis heute als Meisterwerke und dürfen in keiner Heavy-Metal-Sammlung fehlen. Ihre Interpreten haben sich längst den Status von Legenden erarbeitet und zogen die Massen zu ihren Shows an.

Die Superstars

Das Jahr 1970 markierte einen Wendepunkt in der Geschichte der Rockmusik. Hardrock wurde zu Heavy Metal, verantwortlich dafür war das Debüt-Album der britischen Band Black Sabbath. „Paranoid“ gilt bis heute als die Wurzel dieses Musikstils. Sänger Ozzy Osbourne und Gitarrist Tony Iommi waren stilprägend für unzählige Bands. Der Titeltrack und die Songs „Iron Man“, „War Pigs“, „Electric Funeral“ sowie „Hand of Doom“ sind in die Geschichte eingegangen und haben Generationen von Nachfolgern inspiriert.

Als Metallica die Szene betraten, machten sie mit ihren Namen mit ihren ersten beiden Werken alle Ehre. Trash-Metal war geboren, doch erst mit dem dritten Album schafften die Amerikaner den Schritt in die Unsterblichkeit. „Master of Puppets“ erschien im Jahr 1986 und wurde zum Genre-Meilenstein. An dieser Platte führt bis heute einfach kein Weg vorbei. Das Quartett Hetfield, Hammett, Burton und Ulrich war erstmals perfekt aufeinander abgestimmt, die Song hymnisch und ausufernd und schlichtweg ein Brett. Nie wieder sollten Metallica so kreativ und entschlossen zu Wege gehen, ihre musikalische Reife auf „Master of Puppets“ ist bis heute unerreicht geblieben.

Jedermanns Liebling

Kein anderer Rockstar verkörperte Heavy Metal auch privat so perfekt wie Lemmy Kilmister. „We are Motörhead and we play Rock and Roll!“ So lautete das Motto bis zuletzt. Musikalische Finessen waren nicht gerade die Spezialität von Motörhead, doch gerade deswegen war die britische Band über Jahrzehnte hinweg so beliebt. Als Konstante im Heavy Metal-Universum konnten sich Fans aller Gruppierungen auf sie einigen. „Ace of Spades“ aus dem Jahr 1980 ist Motörhead pur. Der Titeltrack entwickelte sich zu ihrem größten Hit, das legendären Line-up mit „Fast Eddie“ Clarke und „Philthy Animal“ Taylor war hier auf dem Höhepunkt seines künstlerischen Schaffens.

Die Innovatoren

Die bekanntesten Vertreter des „New Wave of British Heavy Metal“ sind sicherlich Iron Maiden. Die Begründer waren jedoch Judas Priest mit ihrem Album „British Steal“. Das sechste Werk der Band unterstrich die Vorreiterrolle von Rob Halford und Co. Die Platte machte den Weg frei für den weltweiten kommerziellen Durchbruch britischer Metal-Band. Sie sollten ab sofort die Stadien füllen. Mit Hymnen wie „Breaking the Law“, „Living after Midnight“ oder „United“ haben sich Judas Priest einen Platz in der Hall of Fame des Heavy Metal gesichert.

Das dritte Studioalbum der US-amerikanischen Thrash-Metal-Band Slayer schockierte bei seiner Veröffentlichung die Musikwelt. Produzent Rick Rubin hatte mit „Reign in Blood“ ein Werk geschaffen, dessen musikalische Aggressivität bis heute seinesgleichen sucht und die Legende Slayer geformt hat. Das hohe Tempo und die drastischen Texte waren stilprägend, die häufigen Gitarrensoli unterschieden sich damals entscheidend vom Stil anderer Bands. „Reign in Blood“ galt sofort als Meisterwerk, daran hat sich bis heute nichts geändert.

Schreibe einen Kommentar